Hinweis zu Cookies: Wir möchten Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Erfolgreiche Werbung kommt nicht ohne Facebook aus

Wer nicht wirbt, der stirbt – und in den virtuellen Welten besonders schnell. Das ist traurig, aber Tatsache. Eine eigene informative Homepage reicht schon lange nicht...

mehr. Die Homepage muss z.B. mit einem Blog lebendig werden. Damit Blog-Leser kommen, muss die Homepage von Suchmaschinen – allen voran Google - gefunden werden. Und was liebt Google? Richtig, Facebook. Also müssen die News von Ihrer Homapage zu Facebook transportiert und dort muss darüber gesprochen werden.

Werbung auf Facebook setzt aufs Miteinander

Sie sagen, das ist gleich gemacht? Hoppla, wenn Sie sich da mal nicht täuschen.  Gut, den Text schaufelt eine Software von der Homepage zu Facebook. Aber dann geht die Arbeit auf Facebook für Sie erst richtig los, denn Sie werden nicht einfach nur ein Werbebanner Ihrer Facebook-Seite einblenden, damit Facebook-Nutzer darüber stolpern. Sie werden sich bei Gruppen anmelden, dort eigene Beiträge posten, Kommentare zu anderen Beiträgen abgeben, getippten Smalltalk betreiben, die Gruppenmitglieder auch mal mit einem netten Foto und einem kleinen Kalauer verwöhnen, möglichst viele Gefällt mir-Angaben sammeln, ebenfalls Likes spendieren und, und, und... Warum Sie das tun sollten? Ganz einfach: Facebook ist ein soziales Netzwerk und das lebt von sozialen Kontakten – also plaudern und liken Sie ebenfalls fürs gute Miteinander. Und Sie glauben gar nicht, wieviele Gelegenheiten es dazu gibt. Beispiel Hunde- und Katzenfutter: Täglich stapeln sich die Fragen in den Gruppen: Nass- oder Trockenfutter? Welches Diätfutter bringt wirklich etwas? Wieviel soll im Napf landen? Nur barfen oder kombinieren? Mit oder ohne Getreide? Und, und, und... Futtermittel-Experten können da die richtigen Antworten geben und bei den Tierfreunden punkten, die dies wiederum mit dem Kauf der empfohlenen Futtermarke dankt.      

Klicken, liken, posten – das kostet viel Zeit

Kein Problem, das ist schnell gemacht? Probieren Sie es ruhig aus - Sie werden schnell merken: Kaum ist man drin in Facebook, summieren sich die Arbeitsstunden. Eine Stunde vergeht wie nichts und wer bekannt, gefragt und beliebt sein will, muss täglich bei Facebook mitmischen und in mehreren Gruppen aktiv sein. Da reicht eine Stunde plötzlich nicht mehr aus. Flugs kommen zwei, drei Stündchen am Stück zusammen. Zeit, die Ihnen für andere wichtige Tätigkeiten fehlt oder die den Feierabend kostet. Und kaum sind Sie bei Facebook, sind die Nutzer nicht mehr da, weil die abends auf die Party gehen, sich der Familie widmen oder den Fernseher an- und Facebook ausmachen. Sorry, aber Facebook ist ein schnelles Medium und alles, was Sie jetzt bei Facebook abarbeiten, ist am Morgen danach Schnee von gestern und wird nicht mehr beachtet. Ihr Engagement nach der Geschäftszeit ist also verpufft, weil sie nicht dann aktiv waren, als die Facebook-Nutzer online waren. 

Eine Facebook-Hilfe ist die beste Lösung 

Also brauchen Sie doch Hilfe? Das ist schlau! Nur mit einem Facebooker klappt es mit der Präsenz, dem Timing und dem Small-Talk. Und mit Ihrem Feierabend, denn Sie können sich um Ihr Kerngeschäft kümmern, weil die Facebook-Hilfe tippt, klickt und liked. So laufen Ihre Geschäfte reibungslos wie ein Uhrwerk und das rettet auch Ihren Feierabend, Ihr Wochenende und sogar Ihren Urlaub. Facebook verabschiedet sich nämlich nicht ins Wochenende oder in die Ferien. Also sollten auch Sie – oder besser Ihr Facebooker – nicht blau machen. Außer Sie wollen vergessen werden, weil Sie so viel Geld verdienen, dass Sie nicht mehr wissen, wohin damit. Wenn es aber mehr Geld werden soll, dann sollten Sie Geld ausgeben – und zwar für einen Facebooker. Übrigens: Es gibt nicht nur Facebook als wichtige Social Media-Plattform: Da wären noch Instagram, Xing und Co. Merken Sie was? Das wird immer mehr Arbeit...  Text: Marion Friedl