Hinweis zu Cookies: Wir möchten Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Lust auf einen Blog? Das ist eine gute Idee!

Wenn Sie Lust auf einen Blog haben, dann gratuliere ich: Sie haben eine gute Idee, die Ihre Präsenz im Internet deutlich aufwertet und die auch gut für Ihre Werbung auf Facebook...

genutzt werden kann. Da ich auch über Facebook bereits geschrieben habe, widmen wir uns an dieser Stelle einfach voll und ganz dem Thema Blog.

Ob Sie den Blog in Ihre bereits vorhandene Webseite einbauen oder ob Sie den Blog als eigene Seite mit Verlinkung zu Ihrer Hoempage laufen lassen – das ist eine Gewissensfrage. Ich persönlich empfehle einen separaten Blog – schon weil Werbung bei Facebook nicht wie Werbung aussehen soll. Also posten Sie dort mit Ihrer Blog-Seite und auf Ihrer Blog-Seite leiten Sie die Leser im Text mit einem Service-Link zu dem von Ihnen angesprochenen Produkt bzw. zu Ihrer Dienstleistung. Wie nett von Ihnen, denn damit haben Sie nicht nur die Infos geliefert, den Leser zu eigener Aktivität oder Kommentar-Funktion eingeladen und ihn mit der Nase auf den Like- und Teilen-Button für Ihren Blog-Artikel gestoßen, ws einer Bitte-Weitersagen-Werbung gleich kommt. Sie haben ihm auch den direkten Weg zum Produkt gewiesen und dank Ihnen muss er jetzt nur noch klicken und bestellen.

Bedenken Sie: Ein Blog macht viel Arbeit

Na, wie hört sich das an? Dachte ich es mir doch: Es hört sich super an. Aber: Ein Blog macht viel Arbeit. Er muss laufend mit neuen Beiträgen gefüttert werden. Das bedeutet viel Schreibarbeit. Die Internet-Texte sind den Suchmaschinen zuliebe – allen voran Google - auch anders aufgebaut als klassische Print-Texte. Auch darüber habe ich bereits geschrieben. Damit die Suchmaschinen auf Ihren Blog aufmerksam werden, sollten anfangs möglichst täglich neue Texte eingestellt werden. Mit der Zeit kann man das reduzieren, aber zwei bis drei Texte pro Woche sind Minimum. Schließlich wollen Sie ja nicht, dass sich der Suchmaschinen-Roboter rar macht, weil er in Ihrem Blog immer nur das gleiche alte Zeug findet. Übrigens: Auch die Blogleser wenden sich schnell ab, wenn sich nur selten etwas Neues in Ihrem Blog tut. Und das ist ganz schlecht, denn wer Ihren Blog nicht liest, der spricht auch nicht darüber und der liked nicht, der teilt nicht und schon ist wieder Werbe-Flaute.

Ein guter Blog bringt Ihnen viel

Aber das wollen Sie sicher nicht. Also werden Sie entweder selber fleißig sein oder sich schreibende Unterstützung holen. Tja, einen guten Blog gibt es leider nicht zum Nulltarif. Das tut mir sehr leid, aber alles hat seinen Preis. Allerdings zahlen sich  Investitionen in einen Blog aus: Sie haben Werbung, Sie sind im Gespräch, Sie haben Besteller, Sie haben Einnahmen. Was will man mehr? Mitglieder, Facebook-Fans, Weiterempfehlung, Vorsorge für schlechte Zeiten? Ich kann Sie beruhigen: Auch das kriegen Sie für Ihre Blog-Investitionen. Das einzige, was nicht funktioniert: Alles selber mchen, um Geld zu sparen. Diese Zeit kriegen Sie nie und nimmer zurück und diese Zeit fehlt Ihnen, um Ihr tägliches Geschäft am Laufen zu halten und damit Geld zu verdienen.

Erste Schritte zu Ihrem eigenen Blog

Deshalb gehen Sie Ihr Blog-Projekt so an: Schauen Sie sich im Internet um, was andere Blogger machen und wie deren Blog aussieht. Suchen Sie sich ein schönes Blog-Layout aus und lassen Sie einen Internet-Profi die Blog-Seite erstellen, damit sie auch wirklich gut aussieht und astrein funktioniert. Dann suchen Sie sich einen Blog-Texter, der Ihnen die feststehenden informativen Texte sowie die aktuellen Beiträge schreibt und einstellt, Fotos hochlädt, Verlinkungen erstellt und sich auch um die Kommentarschreiber kümmert.

Man sollte nämlich ein Auge darauf haben, wer da womöglich nur einen Spam-Kommentar abliefert, wer sich daneben benimmt und wer tatsächlich etwas zu sagen hat oder ob man vielleicht auch mal eine User-Frage beantworten sollte. Wer die Kontrolle nicht besteht, dessen Kommentar wird auch nicht veröffentlicht. Der Grund ist einfach: Jeder Spamer zieht neue Spamer an, jeder Pöbler und Mobber bekommt schnell Gesellschaft und der freundliche aktive Leser fühlt sich dann bei Ihnen im Blog bald nicht mehr wohl. Und genau diese Leser wollen Sie ja behalten, zum Wiederkommen bewegen und als möglichst treue Kunden gewinnen. Das können Sie aber nur, wenn Sie mit Optik, Inhalt, Service und Freundlichkeit überzeugen. Also muss auch Ihr Blog nach diesen Gesichtspunkten funktionieren. Nur dann fühlen sich die Besucher auf Dauer wohl.

Hier finden Sie Ihren Blogger

Nun wollen Sie noch wissen, wo Sie einen Blog-Texter finden? Psst, hier bei mir – ich blogge gerne für Sie und stehe Ihnen natürlich auch gerne beratend zur Verfügung. Text: Marion Friedl